Logo Netzwerk Alte Musik e.V.
Lelio im Prolog von Orazio Vecchis L’Amfiparnaso (Holzschnitt, Angelo Gardano, Venedig 1597)

Im Kern des halb-szenischen Konzertes mit dem Ensemble voicemade und der Tänzerin und Schauspielerin Mareike Greb im Festsaal des Gohliser Schlößchens stehen ausgewählte Madrigale aus Vecchis Madrigalkomödie »L´Amfiparnaso«.

Madrigal, historisches Straßentheater oder gar Oper? Von allem eine gute Mischung. So ließe sich Orazio Vecchis »Opernversuch« L´amfiparnaso am Besten beschreiben. Zehn Jahre vor der Aufführung der ersten offiziellen Oper der Musikgeschichte schuf Vecchi 1597 mit seiner Mischung aus vornehmen Madrigal und derber »Commedia dell´arte« mit L´amfiparnaso ein sehr unterhaltsames und Maßstäbe setzendes Beispiel der neu aufkommenden Madrigalkomödie.

Das junge Leipziger Vokalsextett voicemade nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch die mitreißenden Gefühlswelten der Renaissance-Madrigale. Die Säulen Liebe – Tod – Leben geben Orientierung auf dem Weg durch die affektreichen Klangwelten der Vokalpolyphonie. Vecchis Madrigale werden um eine Vielzahl thematisch an die Komödie angelehnter weltlicher Madrigale von Zeitgenossen ergänzt, darunter u. a. Hans Leo Hassler, Antonio Banchieri, Thomas Morley und Thomas Weelkes. Neben tänzerisch-szenischen Einlagen spricht Mareike Greb dazu Texte u. a. von Martin Luther, Paul Fleming und William Shakespeare.

Die Veranstaltung im wunderbarem Ambiente des Festsaal des Gohliser Schlösschens kann leider nur mit stark reduzierter Publikumszahl stattfinden. Um der Aufführung dennoch eine angemessene Reichweite zu ermöglichen, wird diese in Ton und Bild aufgezeichnet werden und ab dem 09.06.2020 im Internet zugänglich gemacht.

Projektvideo

Das Konzert in voller Länge ist auf Youtube verfügbar.

Ausführende

Ensemble voicemade

Ensemble Voicemade

Ensemble Voicemade

Die Begeisterung für a-Cappella-Musik führte 2017 sechs junge Sängerinnen und Sänger zusammen. Geprägt durch die Breite der Leipziger Chorlandschaft – Thomanerchor, amici musicae, Opernjugendchor und schola cantorum – widmen sich die jungen Musiker einem bunten musikalischen Spektrum.

Neben einem Weihnachts- und einem Passionsprogramm brachte das Ensemble bisher ein weltlich-beschwingtes Repertoire von Madrigalen der Renaissance bis zu den Beatles auf die Bühne. Regelmäßig tritt voicemade bei verschiedenen privaten Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern und Empfängen auf. Zudem sang das Ensemble im Juni 2018 im Rahmen der Bachspiele Leipzig und gewann beim Straßenkunstwettbewerb im Rahmen des Passagenfestes 2018 den 2. Preis.

https://voicemade-ensemble.com/

Sopran Lili Hein
Mezzosopran Johanna Jäger
Alt Ebba Lejonklo
Tenor Johann Jakob Winter
Bariton Friedemann Meinhardt
Bass Vincent Berger

Mareike Greb, Text & Pantomime

Mareike Greb (© Frieder Krenzlin)

Mareike Greb (© Frieder Krenzlin)

Mareike Greb ist freie Tänzerin, Musikerin und Schauspielerin mit Wohnsitz in Leipzig. Bereits mit 16 Jahren begann sie sich nach einer Ballettausbildung am Theater der historischen Tanzkunst und Aufführungspraxis zu widmen und lernte neben ihrer Mitgliedschaft im Ensemble Tourdion (Saarland) u.a. bei Lieven Baert, Véronique Daniels, Markus Lehner, Barbara Sparti, Kaj Sylegard und Béatrice Massin. Sie leitet mehrere Ensembles, unterrichtet an verschiedenen Schulen und ist solo und in verschiedenen Besetzungen mit Kursen und Auftritten international, vor allem auch bei Festivals unterwegs. Daneben baute Mareike Greb ihre Fähigkeiten in modernen Tanzstilen aus, vor allem basierend auf »Contact Improvisation« und war unter anderem Leiterin der Abteilung Musiktheater an der Musikschule Merzig. 2012 gründete sie zusammen mit Thomas Streipert das WerkEnsembL.E., ein freies Schauspielensemble mit kleiner eigener Spielstätte, »Zu Gast bei Kallenbach«. Musikalisch kann Mareike Greb neben Gesang auf einer fundierten Ausbildung und Wettbewerbstätigkeit mit Block- und Querflöte aufbauen, sowie der Erfahrung in diversen Bands im In- und Ausland. Im Mai 2012 feierte sie record release mit ihrer Formation »Lambda«. (www.kunst.mareike-greb.de)